Giacomo

Giacomo, die Stadt der Wunder, liegt Nordöstlich von Renan. Nirgendwo sonst sind so viele Erfinder, Tüftler und Spinner versammelt wie hier. An jeder Ecke findet man eine kleine Werkstatt in der irgendein exzentrischer Tüftler ein, mehr oder weniger, moralisches Experiment durchführt. Giacomo verfügt über das modernste und am wenigstens organisierte Militär von Zipango. Es werden größtenteils Artillerie- und Schützenverbände eingesetzt. Jeder Techniker in der Stadt ist im Verteidigungsfall verpflichtet, weshalb Giacomo eine Armee von Sonderlingen zur Verfügung steht. Giacomo ist in der Vergangenheit häufig in feindliche Hände gefallen, aber es wurde immer zurückerobert. Die 1,5 Millionen Bewohner dieser Stadt haben noch jeden herausgeworfen der ihnen ihre Freiheit nehmen wollte. Faszinierend ist die Regierung Giacomos, den ein Rat von Erfindern regiert die Stadt, der König hat nur noch repräsentative Pflichten. Der Ratsvorsitzende, als „Hoher Kanzler“ benannt, verwaltet im Normalfall die Stadt. In Zeiten höchster Not, kann er jedoch einen seiner Minister, ein Ratsmitglied das sich nur um einen Teil der Politik kümmert, Notstandsvollmachten erteilen. Damit erlangt im Notfall einer der Minister absolute Entscheidungsmacht, wird also quasi zum König für sein Aufgabengebiet. Verständlicherweise beobachten die Mitglieder des Hochmagischen Rat diese Entwicklung mit einen lachenden und einen weinenden Auge, zwar herrscht in Giacomo endlich Ruhe und Ordnung, von Spontanen Explosionen und durchgeknallten Erfindungen mal abgesehen, aber diese Ruhe liegt nicht unter ihrer Kontrolle.
Giacomo besteht größtenteils aus maximal dreistöckigen Lehmhäusern. Der Rat des Fortschritts hat jedoch mit den Bau eines riesigen Stahlmonolithen begonnen. Wenn der Turm der Fortschritts fertig ist soll er 1200m hoch sein und über modernste Technik verfügen. Giacomo liegt mit Renan, Malent und Naujik im Zwist, ist aber Mitglied des Drei-Königs-Bundes mit Lux und Ephraim.

Giacomo

Zipango Kayert Kayert