Tarent

Tarent, der steinerne Wald, liegt im Süden, östlich von Renan, in der Welt. Tarent ist vor allem für seinen undurchdringlichen Nadelwald berühmt. Das ganze Land ist von diesen Wald, der größtenteils aus Kiefern und Tannen besteht, erfüllt. Ein weiteres bekanntes Gut ist der in Kurk Stat geförderte Zwergenstahl, der in die ganze Welt exportiert wird. Kurk Stat ist die Heimat der Bergbau-Zwerge und wichtigstes Reiseziel von angehenden Geologen. Außer Kurk Stat sind nur noch der Ort Wolga, das Industrielle Herzstück von Tarent, und die Hauptstadt Brin. Die Städte in Tarent sind eher beschaulich, man lebt in der Familie, im eigenen Holzhaus. Wird ein Kind geboren wird für die neue Familie ein Haus in die direkte Umgebung gebaut. So sind über die Jahre, regelrechte Stammessiedlungen entstanden, einige mit eigenen Palisadenwall und über 1.000 Einwohnern. Die Wohnhäuser haben selten Stockwerke, aber immer einen Keller und einen Dachboden. Der Boden ist mit Holzplanken ausgelegt und man trägt Hausschuhe. In der Mitte dieser Stammessiedlungen liegt das Familienhaus, dieses wird nicht bewohnt, sondern nimmt die Rolle eines Versammlungszentrums ein. Die ganze Sippe kommt abends hier zusammen und entspannt sich von den anstrengenden Tag. Übrigens gibt es in Brin keine Elends… Ähm ich meine Proletarier Siedlungen, diese wurden, mit der Industrie, 20km vor der Stadt angesiedelt. Tarent wird von einen Rat von Sippenoberhäupten, den Ältestenrat, regiert. Es gibt nicht so etwas wie den Adel, den alle Sippen sind gleichberechtigt. Dieses System funktioniert schon seit hunderten von Jahren und scheint auch bei all den neuen Umstürzen und Ideen nicht zu bröckeln. Die Arbeit der meisten normalen Tarenter hat etwas mit den Wald zu tun. Jagen, Holzfällen, Sammeln von Nahrung oder ähnliches. Faszinierender Weise ist es noch nie gelungen Tarent zu erobern. Die Tarenter sind sehr Heimatsliebend und haben noch jeden hinaus gebeten. Tarent verfügt nur über eine winzige Armee, von höchstens 25.000 Mann und Weibe, aber jeder Tarenter steht zum Schutze seines Vaterlandes auf. Dabei ist Brin selbst noch nie angegriffen worden, den Jeder Feind ist vorher umgedreht. Die Tarenter sind Meister darin ihre Umwelt auszunutzen, so das sie mit Hinterhalten und Überraschungsangriffen den Feind Niederrichten. Außerdem ist der Winter in Tarent sehr kalt, so kalt das sogar das Wasser gefriert und als Schnee herunterfällt. Zusätzlich die üppige Fauna, herausragend der Leopard, der Wolf und der Bär. Alle diese Tiere werfen ihr Fell im Herbst ab und lassen sich ein neues Passendes Fell wachsen. Vermutet man jetzt das Tarent ein Rückständiges Land ist, wo man Abends noch Wolfsangriffe befürchten muss, so liegt man falsch. Betrachtet man den Bau von Eisenbahnen, so liegt Tarent an vorderster Stelle! Nirgendwo sonst fahren so viele Züge und nirgendwo sonst gibt es vierspurige Bahnstrecken. Selbst die kleinsten Ortschaften mit nicht mehr als 150 Einwohnern, haben einen Bahnhof und was viel wichtiger ist, innerhalb des Landes ist der Personentransport für Einwohner Tarents kostenlos. Im gesamten Herrschaftsgebiet leben ungefähr 4,5 Millionen Tarenter. Tarent ist das einzige Land das über längere Zeit ein Bündnis mit Shise halten konnte. Beide bilden den Panzerbund. Tarent erhebt keinen Zoll auf Shisanische Waren und dafür wird der Seeraum von Brin durch Shisanische Dschunken beschützt. Tarent ist mit Shise und Renan verbündet, liegt jedoch mit Lux im Zwist, da Luxanische Schiffe Tarent nur gegen hohen Zoll anfahren dürfen.

Tarent

Zipango Kayert Kayert